Wirksamkeit von Comfort Shield MDS - Ergebnisse einer Studie der Beuth Hochschule Berlin

Ein dank steigender Lebenserwartung und niedriger Geburtsraten zunehmender Anteil älterer Menschen, sowie die Änderung der Lebensumstände der jüngeren Bevölkerung mit Bildschirmarbeit, extensiver Smartphonenutzung und Contactlinsentragen sind Ursachen für die kontinuierliche Zunahme der Symptome des Trockenen Auges in allen westlichen Ländern. Der Hersteller i.com medical GmbH bewirbt seine Comfort Shield® Augentropfen damit, dass sie ausschließlich Substanzen enthalten, die natürlicherweise im Auge vorkommen, außerdem Hyaluronsäure hoher Molmasse, und dass dies dazu beitrage, Trockene Augen wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Dieser Anspruch sollte im Rahmen einer Abschlussarbeit im Studiengang Augenoptik/Optometrie
untersucht werden. Zu diesem Zweck wurde eine Studie an 38 Probanden im Alter von 21 bis 36 Jahren mit leichtem bis mäßigem Trockenem Auge durchgeführt. Die Probanden wurden zum Zeitpunkt des Einschlusses instruiert, täglich mindestens einmal je einen Tropfen Comfort Shield® Augentropfen in beide Augen einzutropfen. Das Führungsauge der Probanden wurde zu Beginn, nach zwei und nach vier Wochen Anwendung hinsichtlich folgender objektiver Symptome untersucht: Anfärbbarkeit der Hornhaut und Bindehaut mit Fluorescein (Stippen), Tränenfilm-Aufreißzeit (BUT), Tränenmeniskushöhe und lidparallele Falten der Bindehaut (LIPCOF). Zur Beurteilung der Qualität des Lipidfilms wurde das Interferenzmuster des Tränenfilms herangezogen.

Autor: 
Prof. Dr. Peter Moest, Anne Krzoska
Release Date: 
01.07.2016