Das regelmässige Update für Profis wie Sie.

10/2006: Ablagerungen an Contactlinsen: Erkennen und vermeiden.

Wenn wir als Contactlinsen – Spezialisten Kontrollen bei Contactlinsenträgern durchführen und dort auf Komplikationen – sei es Tragekomfort oder Sitzänderungen – stossen, so denken wir in den meisten Fällen zuerst daran, die Anpassung in Bezug auf das Sitzverhalten der Contactlinse zu optimieren.

09/2006: Der seitliche Lidzug zum Absetzen formstabiler Contactlinsen.

Was passiert dabei eigentlich?

Beim Tragen formstabiler Contactlinsen gibt es mehrere Vorgehensweisen, diese wieder vom Auge zu entfernen. In der Praxis haben sich zwei Methoden durchgesetzt: zum einen die Abnahme der Contactlinse mit Hilfe eines Saugers, zum anderen die Methode über den seitlichen Lidzug.

08/2006: Extreme: eine Übersicht.

Gegen Ende des Tages kämpfen mehr als die Hälfte aller Träger weicher Contactlinsen gegen eine spürbare Abnahme des Tragekomforts. Mangelnder Tragekomfort ist der häufigste Grund, dass Träger aufhören, ihre Contactlinsen zu tragen. Der Auslöser für den mangelnden Komfort hängt in den meisten Fällen mit der Contactlinse selbst zusammen.

03/2006: Weiche Contactlinsen - optimal angepasst!

Als Contactlinsenspezialist wissen Sie, dass individuell gefertigte Contactlinsen viele Vorteile bieten: Durch ihre immense Parametervielfalt sind individuelle Contactlinsen uneingeschränkt anpassbar. Durch die Abgabe massgeschneiderter Contactlinsen
profilieren Sie sich als Contactlinsen - Spezialist und erhöhen die Kundenbindung.

02/2006: Modula Multi.

Modula Multi - die formstabile Mehrstärken-Contactlinse von Galifa mit maximaler Parametervielfalt. Aktuell im Februar 2006 haben wir unsere neue formstabile Mehrstärken - Contactlinse – Modula Multi – eingeführt. Mit diesem Monatsbrief möchten wir Sie detailliert über die Möglichkeiten der Modula Multi und die wichtigsten Hinweise zur Anpassung informieren.

12/2005: Die Medizinprodukteverordnung und ihre Folgen - ein Update.

Auch wenn es für Sie als Anpasser heute preislich attraktiv ist, bei uns schon definitive Contactlinsen in der richtigen Geometrie und Stärke für Ihre Kunden individuell zu bestellen, arbeiten viele Contactlinsen–Spezialisten mit Anpasslinsen. Sei es, um dem Interessenten das "Gefühl Contactlinse" zu demonstrieren oder um weitere Messungen und Beurteilungen des Contactlinsen–Sitzes vorzunehmen.

Egal mit welchen Systemen Sie arbeiten: Fakt ist, dass nur hygienisch einwandfreie (Anpass-) Contactlinsen an das Patientenauge gelangen dürfen.

10/2005: Und sie bewegt sich doch... - Sitzbeurteilung bei formstabilen Contactlinsen.

Trotz wiederholter Ankündigungen von Prof. Nathan Effron über das Ende formstabiler Contactlinsen bis zum Jahre 2010 hält die formstabile Contactlinse beharrlich ihre Position im Markt. Und wenn heute weiche Contactlinsen (insbesondere Austauschsysteme) grössere Marktanteile haben, wissen Sie als Contactlinsenspezialist um die Vorteile formstabiler Contactlinsen

09/2005: Extreme H2O Mini

Endlich eine kleine Monatslinse!

Gegen Ende des Tages kämpfen mehr als die Hälfte aller Träger weicher Contactlinsen gegen eine spürbare Abnahme des Tragekomforts. Mangelnder Tragekomfort ist der häufigste Grund, dass Contactlinsenträger aussteigen. Der Grund mit dem Linsentragen aufzuhören, hängt in den meisten Fällen mit der Contactlinse selbst zusammen (Passform,
Material) und weniger mit trägerspezifischen Problemen.

08/2005: Vario - die multifokale Vielfalt

Viele Artikel über die Anpassung multifokaler Contactlinsen beginnen mit demographischen Informationen, die aufzeigen, wie viele Menschen fehlsichtig und wie viele davon presbyop sind bzw. wie sich die Zahl der presbyopen Kunden oder Patienten in den nächsten Jahren ändert. Aber demographische Ergebnisse helfen uns nicht, wenn wir mit der Anpassung von Contactlinsen bei Presbyopie konfrontiert werden. Welche unguten Gedanken hat ein
Contactlinsenanpasser, wenn er an Mehrstärkenlinsen denkt? Grosser Zeit- und Warenaufwand, geringe Erfolgsquoten, keine gewinnbringende Anpassung,...

07/2005: Was tun, wenn...? - Problemlösung bei der Anpassung torischer weicher Contactlinsen

Im Monatsbrief Juni 2005 haben wir über das Trouble Shooting und die Optimierung der Anpassung bei weichen rotationssymmetrischen Contactlinsen berichtet. In diesem aktuellen Schreiben möchten wir Ihnen einige Tipps zur Anpassung torischer weicher Contactlinsen geben, sowie über mögliche auftretende Probleme und deren Lösungsansätze diskutieren.

06/2005: Was tun, wenn...? - Problemlösung bei der Anpassung sphärischer weicher Contactlinsen.

Die Anpassung weicher Contactlinsen wird heute oft banalisiert und als einfache Versorgung dargestellt. Bei dem heutigen immensen Angebot an Austauschsystemen und deren eingeschränkten Parametern sind Schlagworte wie «one size fits all» und «einfache Anpassung» vorherrschend. Das generelle Ansehen in punkto Anspruch an die Anpassung
und der individuellen Versorgung wird bei weichen Contactlinsen durch diese Systeme etwas in Frage gestellt.

05/2005: Keratokonus-Versorgung mit Rose K.

Die Anpasspraxis bestätigt es: Die Anpassung von Keratokonuslinsen ist eine Herausforderung an den Anpasser und setzt eine aufmerksame, geduldige und einfühlsame Vorgehensweise voraus. Mit Hilfe der Videokeratometrie können wir die genaue Hornhautoberfläche erfassen. Diese Kenntnisse der Corneatopographie unterstützen deutlich die Auswahl spezifischer Contactlinsengeometrien für die jeweilige individuell vorliegende Keratokonussituation und helfen, sowohl den zeitlichen Ablauf als auch den Materialaufwand für eine solche Anpassung zu optimieren. Der psychologische

04/2005: Wavefront - wo stehen wir?

Wie die meisten wellenbrechenden Flächen oder optischen Systeme ist auch das menschliche Auge mit Aberrationen behaftet, welche das Auflösungsvermögen und die Netzhautbildqualität beeinflussen.

Zu den Abbildungsfehlern niedriger Ordnung gehören sphärische und zylindrische Fehlsichtigkeiten, die in der Brillenrefraktion ermittelt und mit Brillengläsern oder Contactlinsen korrigiert werden können.

Zu den Abbildungsfehlern höherer Ordnung gehören neben der sphärischen Aberration, chromatische, dezentrische und diffraktive Aberrationen. Diese Abbildungsfehler

03/2005: Torische formstabile Contactlinsen.

Bei der Anpassung formstabiler Contactlinsen ist eine häufig auftretende Komplikation der dezentrierte Contactlinsensitz. Meist wird diese Dezentration vom Contactlinsenträger nicht als störend empfunden. In manchen Fällen können eine erhöhte Neigung zu Fremdkörpern unter der Contactlinse oder Visusschwankungen Folgen des dezentrierten
Sitzverhaltens sein.

02/2005: Torische weiche Contactlinsen.

Verschiedene Statistiken zeigen, dass zwischen 33% und 45% der fehlsichtigen Menschen eine astigmatische Korrektur benötigen. Ein unkorrigierter Astigmatismus von 0.75 dpt senkt den Visus um ca. 1-2 Visusstufen. Wenn man die Verteilung der Astigmatismen bei Fehlsichtigen betrachtet, so ist zu erkennen, dass über die Hälfte der Astigmatismen
grösser als 0.75 dpt sind.