Gerhard Hartmann

Wie komme ich am rationellsten zur Sehschärfen-Beurteilung? Die Antwort gibt Ihnen gerne Gerhard Hartmann – im Rahmen der Galifa Seminare in Österreich. Zu denen wir Sie herzlich einladen. Er sieht ein wenig aus wie ein Organist. Und am liebsten wäre er Orgelbauer geworden.

Als nichts daraus wird, spielt bei Gerhard Hartmann der Zufall mit: An einem Optikgeschäft in Wien sticht ihm das Schild «Lehrling gesucht» ins Auge. Er macht in
dem Betrieb die Lehre und bleibt ihm 10 Jahre treu. Bis er ein Refraktionsseminar bei
Rodenstock besucht, abgeworben wird und sich fortan mit vergrössernden Sehhilfen beschäftigt – und mit der Wissensvermittlung im Rahmen von Fachseminaren.

Die Materie – Optiken, die ausserhalb des Bereichs einer Brille liegen – hatten es Gerhard Hartmann schon einmal angetan. Als er in jungen Jahren sein erstes Teleskop baute – aus Ersatzteilen von irgendwelchen Maschinen.

Im Bachjahr 1985 beginnt er die Ausbildung als Optikermeister, 1988 schliesst er ab. Es folgen die Fachmatura und ein Studium in klinischer Optometrie in den USA. 1995 ist es so weit: Gerhard Hartmann macht sich selbständig, lernt Galifa kennen – und hält weiterhin Seminare.

Sein Geschäft «Brille & Co» in Wien umfasst mittlerweile 220 m2 und zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter seine Frau, die Finanz-Chefin, Personal-Chefin und Chef-Einkäuferin in Personalunion ist. Und die zusätzlich noch das Händchen hat, um Gerhard Hartmann zu coachen. So dass er trotz 12-Stunden-Tag die Musse findet, um sich zwischen 22.30 und 23.30 Uhr an seine Hausorgel zu setzen.