Damit Ihr Baby nicht erblindet.

Der Mensch sieht nicht einfach. Er muss es erlernen. Von der ersten Stunde an. Kann dieser Lerneffekt nicht stattfinden, erblindet das Baby. Ein Prozess, der schnell vonstatten geht — aber auf einfache Art verhindert werden kann.

Geburt mit Trübung.

Ein Kind, das mit trüber Augenlinse zur Welt kommt. Das passiert immer wieder einmal und stellt für Fachleute nichts Aussergewöhnliches dar. Eine Trübung — vor allem eine starke Trübung — lässt sich unmittelbar nach der Geburt feststellen. Die Hebamme oder eine andere Fachperson entdeckt sie meist sofort. Oder die Mutter bemerkt nach kurzer Zeit, dass „etwas nicht stimmt“: Das Auge ihres Babies ist nicht schwarz anzusehen, sondern macht einen gräulichen Eindruck.

Operation oder Contactlinse.

Die Linsentrübung lässt sich zwar operativ entfernen. Doch dem Auge fehlt die Stärke der Augenlinse. Abgesehen davon wächst das Auge im ersten Jahr permanent und verändert entsprechend permanent seine Sehstärke. Contactlinsen sind deshalb die beste Alternative, weil ihre Stärke immer wieder neu angepasst werden kann.

Ein Fall für den Augenarzt.

Die Stärke der Contactlinsen, die ein Baby benötigt, wird mit einem Gerät festgestellt, das mit Reflexen arbeitet. Ansprechperson sind in jedem Fall die Augenärztin oder der Augenarzt. Sie helfen Eltern auch mit Rat und Tat, die Linse beim Baby einzusetzen. Zum Beispiel, wenn es schläft.

Contactlinsen nach Mass — made by Galifa in St.Gallen.

Contactlinsen für Babies haben mit den handelsüblichen Tages- und Monatslinsen einzig den Namen gemeinsam. Denn anders als die Massenprodukte werden Contactlinsen für Babies einzeln angefertigt — mit grösstmöglicher Präzision nach den vorgegebenen Parametern.

Diese Art von Contactlinsen entwicklen und fertigen wir nicht nur für Babies, sondern für alle, die den Wunsch haben, auf gesunde und komfortable Art perfekt zu sehen — indem sie zu Ihrem Augenoptiker oder Augenart gehen. Und sich ein Paar Contactlinsen 100% nach Mass fertigen lassen.